18. Juni 2008

Kaminfeuer

Filed under: Kurzgeschichte — at 20:42

Das war so weit ich mich erinnern kann die erste Geschichte die ich in meinem Schreibkurs geschrieben habe…

Geschichte zur Wortvorgabe: „Teppich“

Kaminfeuer

Am Kaminfeuer zu liegen entspannte mich völlig. Ich lauschte dem Knistern des verbrennenden Holzes, langsam streckte ich meine Arme über den Kopf und gab mich den warmen und fordernden Kuss meines Geliebten hin.
Er strich mit seinen sanften Händen über meinen erhitzten Körper und mich durchfuhr ein Schaudern. Ein Schaudern von jener Art, wie ich es bisher nur bei ihm erlabt hatte.
Langsam suchend tasteten sich meine Lippen zu den seinen vor.
Das zerspringen eines kleinen Stückes Holz holte mich zurück in das gut geheitzte Wohnzimmer.
Er Saß über mir, sein Blick traf meinen und ich versank in seinen herrlichen Augen.
Langsam strich ich über seine nackte Brust und suchte wieder den Blickkontakt, während sich unsere Lippen trafen und sich nicht wieder los lassen wollten.
Ich seufzte, als er seine Hände langsam unter mein T-Shirt schob. Ein leises Söhnen erfüllte den Raum. Meine Arme hoben auch automatisch, als er das T-Shirt nach oben zu schieben begann.
Er zog es mir über den Kopf und unsere Lippen trafen sich direkt wieder, nachdem er das Shirt abgestreift hatte.
Sehnsüchtig zog ich ihn zu mir heran und streichelte durch die Jeans hindurch seinen knackigen Hintern. In mir steigerte sich die Erregung bis ins Endlose. Ich wollte ihn, ich wollte das er mich nahm, ich war bereit mich ihm hinzugeben. Voll und ganz.
Jetzt war der Punkt gekommen, der Punkt, an dem eine Umkehr bedeutet, alles zu unterbrechen. Der Tag war der Nacht gewichen und meine Scheu war dem Verlangen gewichen. Dem unbändigen Verlangen nach ihm.

vom 24 September 2002

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentare als RSS

Leave a comment

Valid XHTML 1.0 Valid CSS 2